Was ist ein Jailbreak? Vorteile & Risiken erklärt

Ein iPhone mit Jailbreak

Ironischerweise ist die Geschichte des Jailbreakings weitgehend eine Geschichte der Freiheit. Frühe Hacker fanden heraus, dass in ihre Computer Beschränkungen eingebaut waren, von denen sie sich befreien wollten. Die Beseitigung dieser Beschränkungen bot Freiheit und eine hübsche Programmierherausforderung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Jailbreak?
Worin liegt der Unterschied zwischen Rooting und Jailbreaking?
Gibt es ein Jailbreak-Sicherheitsrisiko?
Was sollte ich anstelle eines Jailbreaks tun?
Ist Jailbreaken sicher?

Was ist ein Jailbreak?

Ein Jailbreak ist ein Hack, der kostenlose Apps, zusätzliche Funktionen und eine bessere Performance für Ihren Laptop, Ihr Smartphone, Ihre Spielkonsole oder sogar Ihren Traktor zu versprechen scheint. Doch stattdessen entfernt dieser auch als Rooting bezeichnete Vorgang wichtige Sicherheitsfunktionen von Ihrem Gerät, wodurch es ein gefundenes Fressen für Stalker, Hacker und Diebe wird.

Worin liegt der Unterschied zwischen Rooting und Jailbreaking?

Rooting und Jailbreaking sind ein und dasselbe, auch wenn Jailbreaking vor allem mit iOS-Geräten in Verbindung gebracht wird, die oft subventioniert und an einen teuren Telefonvertrag gebunden verkauft wurden.

Durch das sogenannte „Entsperren“ des Telefons wurden Schwachstellen im Betriebssystem des Smartphones so ausgenutzt, dass die Berechtigungen auf „root“ oder „superuser“ erhöht wurden. Damit konnte der Benutzer jedes beliebige Programm installieren und im Allgemeinen die volle Kontrolle über das Gerät erlangen.

Bei manchen Jailbreaks müssen Sie den Vorgang bei jedem Start des Geräts erneut ausführen, während andere – hartnäckigere – Manipulationen permanenter sind. Durch das Zurücksetzen des Smartphones auf die Werkseinstellungen können alle Jailsbreaks wieder entfernt werden – auch wenn dabei das Risiko besteht, dass das Gerät „verbrannt“ und damit völlig unbrauchbar wird (im Englischen als „bricking“ bezeichnet).

Aufgrund der bereits offenen Natur von Android und der toleranten Herangehensweise der Hersteller an das „Rooten“ ist es viel einfacher, sich auf einem Android-Smartphone die vollen Rechte zu verschaffen, was es jedoch erschweren kann, einmal durchgeführte Manipulationen rückgängig zu machen.

Gerootete Android-Geräte sind weitaus häufiger vorzufinden, auch wenn der Nutzer bereits Zugriff auf eine größere Vielfalt an Funktionen hat und Apps aus inoffiziellen Stores oder sogar Installationsdateien installieren kann.

Gibt es ein Jailbreak-Sicherheitsrisiko?

Zwar sind manche Einschränkungen in der Tat lästig oder unnötig oder wurden mit der Absicht entwickelt, die Nutzer um ihr Geld zu bringen, doch können Jailbreaks nicht zwischen notwendigen und bösartigen Einschränkungen unterscheiden.

So ist es beispielsweise wichtig, dass jede installierte App nur ihre eigenen Daten lesen kann und keinen Zugriff auf die Daten anderer Apps hat. Anderenfalls könnten sie an Verschlüsselungsschlüssel, Bitcoin-Backup-Seeds, Passwörter oder Ihre persönlichen Daten gelangen. Sie müssten allen Ihren Apps sämtliche Daten auf Ihrem Telefon anvertrauen – ein unnötiges und gefährliches Unterfangen.

Darüber hinaus haben andere es durch das Rooting leichter, die Software auf Ihrem Gerät zu manipulieren, indem sie beispielsweise auf sein Betriebssystem zugreifen, wenn Sie es an den USB-Anschluss einer anderen Person anschließen.

Ihre persönlichen Daten wären damit völlig ungeschützt, und Sie hätten nicht nur keine Privatsphäre mehr, sondern auch keinerlei Kontrolle über Ihre Daten.

Apple privacy scandal

Was sollte ich anstelle eines Jailbreaks tun?

Da Jailbreaking oder Rooting für zurechnungsfähige und sicherheitsbewusste Menschen wie uns niemals in Frage kommt, müssen wir andere Entscheidungen treffen, wenn wir unser Gerät nach unseren Wünschen nutzen wollen. Und um uns von schlecht verwaltetem Digital Rights Management (DRM) oder monopolistischen Einschränkungen zu befreien.

1. Wählen Sie Ihr Gerät sorgfältig

Zwar ist es relativ üblich, Software mit Hardware zu bündeln, aber nicht alle Geräte sind gleich. Auf manchen Laptops und Smartphones lässt sich Software relativ leicht installieren, auf anderen nicht.

Treffen Sie vor dem Kauf eine bewusste Entscheidung: Bietet die Standardsoftware die Funktionen, die Sie erwarten, oder können Sie das gewünschte Betriebssystem installieren?

Wenn Sie einen Laptop kaufen, auf dem Windows bereits vorinstalliert ist, schauen Sie kurz nach, wie gut Linux darauf läuft. Wenn Sie ein Smartphone kaufen, könnte vielleicht eine Android-Alternative wie LineageOS (früher Cyanogen Mod) interessant für Sie sein.

2. Seien Sie sich bewusst, was Sie tun

Wenn Ihr Gerät nicht einfach außerhalb eines Bundlings erhältlich ist, sollten Sie wissen, was Sie tun. Autos und Traktoren verfügen beispielsweise auch über ein proprietäres Betriebssystem, das jedoch leichter ausgetauscht werden kann als das eines iPhones.

Es ist wichtig, dass Sie wissen, was Sie tun und welche Auswirkungen Ihre Änderungen auf Ihre Sicherheit und die potenzieller Beteiligter haben. Nicht jede alternative Firmware ist gut getestet, und manch eine könnte sogar regelrecht bösartig sein.

3. Machen Sie sich stark für das Recht auf Reparatur

Ihr Kühlschrank, Ihr Auto, Ihr Smartphone, Ihr Fernseher oder Ihre Klimaanlage gehört Ihnen und sollte von Ihnen repariert werden können. Organisationen wie die EFF setzen sich dafür ein, Hardware von Lizenzvereinbarungen zu befreien und Klauseln zu streichen, mit denen es Ihnen unmöglich gemacht wird, die Kontrolle über die Dinge zu haben, die Sie besitzen.

Sie können sich auch an Ihren örtlichen Hackerspace oder Ihre Bibliothek wenden, wenn Sie Tipps und Informationen zu Communitys erhalten (oder gar eine eigene gründen) möchten.

Ist Jailbreaken sicher?

Es mag Fälle geben, in denen es angebracht ist, ein Gerät zu rooten oder einen Jailbreak durchzuführen, sei es zu Testzwecken oder um beispielsweise einen IMSI-Catcher auszuführen.

In jedem Fall sollten Sie ein Gerät, das Sie aktiv für die Kommunikation oder die Speicherung von Daten nutzen, niemals jailbreaken oder rooten. Alles, was Ihre persönlichen Daten enthält, sollte niemals gerootet werden, und bei jedem gerooteten Gerät sollte es sich immer um ein separates Gerät handeln, das Sie speziell dafür vorgesehen haben.

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Gerät gerootet sein könnte, oder Sie einfach nur sicherstellen möchten, dass es nicht gerootet ist, können Sie Ihr Gerät jederzeit auf die Werkseinstellungen zurücksetzen oder das Betriebssystem neu installieren.

Auch wenn einige der Inhalte, auf die wir in diesem Artikel verlinken, noch in der Originalsprache vorliegen, halten wir es für sinnvoll, sie hier zu veröffentlichen. Wir hoffen, dass sie Ihnen trotzdem gefallen.

Schützen Sie Ihre Privatsphäre mit dem besten VPN

30-Tage Geld-zurück-Garantie

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Testen Sie ExpressVPN risikofrei.
Was ist ein VPN?
Reik ist ein Verfechter der Privatsphäre und persönlichen Autonomie. Deswegen schreibt er hier u. a. zu diesen Themen.