Ein umfassender Leitfaden zu PPTP, L2TP und weiteren VPN-Protokolle

Was ist L2TP/IPsec?

L2TP steht für Layer 2 Tunneling Protocol. L2TP wurde erstmals 1999 als Upgrade für L2F (Layer 2 Forwarding Protocol) und PPTP (Point-to-Point Tunneling Protocol) vorgeschlagen. Da L2TP selbst keine starke Verschlüsselung oder Authentifizierung bietet, wird ein anderes Protokoll namens IPsec häufig in Verbindung mit L2TP verwendet.

IPsec steht für Internet Protocol security. IPsec ist ein sehr flexibles Protokoll für End-to-End-Sicherheit, das jedes in einer gegebenen Kommunikation individuelle IP-Paket authentifiziert und verschlüsselt. IPsec wird für zahlreiche Anwendungen auf dem Internet Layer der Internet-Protokoll-Suite verwendet.

Gemeinsam eingesetzt sind L2TP und IPsec wesentlich sicherer als PPTP (Point-to-Point Tunneling Protocol), jedoch etwas langsamer.

L2TP hat manchmal Probleme mit Firewalls, da es den UDP Port 500 verwendet, welchen manche Firewalls bekanntlich blockieren.

Vorteile

Sicherer als PPTP

Nachteile

Langsamer als OpenVPN
Manchmal von Firewalls blockiert

Wie Sie Ihren VPN für L2TP/IPsec konfigurieren

Sie sind unsicher, welches VPN Protokoll das richtige für Sie ist? Erlauben Sie es die ExpressVPN App, automatisch das beste VPN-Protokoll für Ihr Netzwerk auszuwählen.

Jetzt ExpressVPN nutzen